20 Nov

Archiv „Wetter der Woche“

Von 2005 bis 2013 ist jede Woche ein „Wetter der Woche“ erschienen – mit Meldungen zu besonderen Wetterereignissen weltweit.
Manchmal hat mir auch nur das Wetter vor der eigenen Haustür so richtig gut gefallen.

Mit der Umstellung der Internet-Präsenz müssen die einzelnen Beiträge neu eingestellt werden – das geschieht nach und nach.

Die drei Sonderausgaben sind aber verfügbar:

Die Ausgaben des „Wetters der Woche“ der Jahre:

  • 2005
  • 2006
  • 2007
  • 2008
  • 2009

29.12. – 04.01. 05.01. – 11.01. 12.01. – 18.01. 19.01. – 25.01.
26.01. – 01.02. 02.02. – 08.02. 09.02. – 15.02. 16.02. – 22.02.
23.02. – 01.03. 02.03. – 08.03. 09.03. – 15.03. 16.03. – 22.03.
23.03. – 29.03. 30.03. – 05.04. 06.04. – 12.04. 13.04. – 19.04.
20.04. – 26.04. 27.04. – 03.05. 04.05. – 10.05. 11.05. – 17.05.
18.05. – 24.05. 25.05. – 31.05. 01.06. – 07.06. 08.06. – 14.06.
15.06. – 21.06. 22.06. – 28.06. 29.06. – 05.07. 06.07. – 12.07.
13.07. – 19.07. 20.07. – 26.07. 27.07. – 02.08. 03.08. – 09.08.
10.08. – 16.08. 17.08. – 23.08. 24.08. – 30.08. 31.08. – 06.09.
07.09. – 13.09. 14.09. – 20.09. 21.09. – 27.09. 28.09. – 04.10.
05.10. – 11.10. 12.10. – 18.10. 19.10. – 25.10. 26.10. – 01.11.
02.11. – 08.11. 09.11. – 15.11. 16.11. – 22.11. 23.11. – 29.11.
30.11. – 06.12. 07.12. – 13.12. 14.12. – 20.12. 21.12. – 27.12.
28.12. – 03.01.

30 Jun

XERO I

Was sich liest wie der Name einer Kopiermaschine, ist der nördliche Teil eines umfangreichen Tiefs über Mitteleuropa. Könnte ich zeichnen, dann wäre hier jetzt ein Bild von Bäumen, wie sie sich genüsslich unter der Dusche den Staub mehrerer Wochen abspülen. Denn hier im Nordosten ist die Trockenheit das Schlimme, auch in diesem Jahr wieder. Nun hat es nach einigen Wochen ergiebig geregnet. Im Westen Brandenburgs ganz friedlich, im Osten und Nordosten mit Gewittern. Danke XERO I – kommst gleich nach Gislinde.

07 Mai

Mai-Flocken …

… sind an sich nichts Ungewöhnliches. Auch nicht in Berlin und Umgebung – solange es sich um Blütenschnee handelt. Aber der mäßige Schneefall, der heute Vormittag mehr als eine halbe Stunde anhielt und kurzzeitig auf grasigem Untergrund sogar liegen blieb, ist sehr ungewöhnlich. In alten Wetteraufzeichnungen lässt sich so etwas finden, ganz selten jedenfalls. Das müssen die Eisheiligen nächste Woche erst mal toppen (hoffentlich nicht!!!!).

23 Apr

wdw 02.03. – 08.03.2009

04.03.2009 Zu teilweise sehr heftigen Niederschlägen ist es am 4.3. in Argentinien und Uruguay gekommen. Zwischen Cordoba im Nordwesten des betroffenen Gebietes, Azul im Süden (beide Argentinien) und Rocha im Osten (Uruguay) gab es mehrfach Tagessummen von mehr als 100 mm. In Cordoba fielen 203 mm und in Parana 235 mm – weit mehr als üblicherweise im gesamten Monat fällt.
07.03.2009 Kräftig geregnet (und geschneit) hat es unter der Woche auch auf dem Balkan (hauptsächlich Bosnien, Kroatien und Serbien) und in Italien. Es gab mehrfach Tagessummen zwischen 40 und 80 mm. Die höchste Tagessumme wurde mit 91 mm am 5.3. in Niksic (Serbien) registriert. Auf dem rund 1700 m hohen Monte Scuro in Süditalien fielen einen Tag später 82 mm. An drei Tagen kamen dort 161 mm (ein ausgesprochen hoher Wert) zusammen, die Schneedecke erhöhte sich innerhalb von 4 Tagen um 107 cm (auf 305 cm).
08.03.2009 Am 2.3. entwickelte sich ca. 700 km südlich der indonesischen Insel Java der Tropische Sturm ‚Gabrielle‘. Dieser zog sehr langsam in östliche bis südliche Richtungen, schwächte sich am 3.3. kurzzeitig und am 4.3. dann endgültig zu einem Tief ab.

Ziemlich rasch entstand etwa 200 km nordöstlich der australischen Stadt Cooktown (im Nordosten des Kontinents) der Tropische Sturm ‚Hamish‘, der sich innerhalb weniger Stunden zum Zyklon verstärkte. ‚Hamish‘ zog mit mäßiger Geschwindigkeit nach Süd-Südosten und verstärkte sich dabei weiter. Am 7.3. erreichte er seine maximale Stärke (4), zog jetzt mehr nach Südosten und befand sich am Abend auf Höhe der Stadt Townsville, etwa 250 km von der Küste entfernt. Am 8.3. schwächte sich ‚Hamish‘ langsam ab, hatte am Abend aber immer noch Stärke 4.

 

23 Apr

wdw 23.02. – 01.03.2009

25.02.2009 Anfang der Woche hat es in den Nordalpen wieder ergiebig geschneit. Zwischen dem 23. und 25.2. erhöhte sich z.B. auf dem Hohenpeißenberg die Schneedecke um 23 auf 70 cm, in Garmisch um 33 auf 69 cm, auf dem Säntis um 40 auf 426 cm und auf dem Wendelstein sogar um 46 auf 219 cm. Unglücklicherweise ist damit auch die Lawinengefahr erheblich gestiegen.
27.02.2009 Im Norden Neuseelands hat es am 27. und 28.2. ergiebig geregnet. Dabei wurden allein an diesen Tagen die Durchschnittswerte für Februar an einigen Stationen deutlich überschritten. In Cape Reinga fielen an den beiden Tagen 45 bzw. 57 mm – der Monatsschnitt liegt bei knapp 70 mm. Die höchste Niederschlagsmenge wurde aus Tauranga etwas weiter südlich gemeldet: Dort fiel am 28.2. eine Tagesmenge von 141 mm.
28.02.2009 Auch im Nahen Osten endete der Februar nass. An mehreren Stationen fiel in diesem Monat mehr Regen als sonst, wozu insbesondere die letzte Woche beigetragen hat. So gab es in Bet Dagan (Israel) allein am 27. und 28. Februar 62 mm, das sind etwa 75% des Durchschnitts. In Lattakia in Syrien war der Niederschlag dagegen gleichmäßig über die Woche verteilt, dort kamen 104 mm (und damit schon mehr als der Durchschnitt) zusammen. In Irbid (Jordanien) konzentrierte sich der Regen ebenfalls auf den 27. und 28. Februar. An diesen beiden Tagen fielen insgesamt 121 mm und damit deutlich mehr als im Monatsdurchschnitt. Der Februar lieferte dort mehr als 200 % des üblichen Niederschlags.
24.02.2009 Der Tropische Sturm ‚Hina‘ im Indischen Ozean verlangsamte seine Zuggeschwindigkeit am 23.2. wieder. Gleichzeitig schwächte er sich ab und zog mehr nach Südsüdwest. Am 24.2. schlug ‚Hina‘ einen westlichen Kurs ein, wandelte sich aber im Tagesverlauf in ein Tief um.

 

23 Apr

wdw 16.02. – 22.02.2009

16.02.2009 Höchsttemperatur um 10°C, zeitweise Dauerregen, zeitweise windig und dazu ein Radrennen – klingt nach Frühjahrsklassikern in Flandern. Tatsächlich fand die 1. Etappe der Kalifornien-Rundfahrt unter diesen Bedingungen statt. In San Francisco (in der Nähe endete diese Etappe) wurden an diesem Tag 63 mm (und damit fast der Monatsdurchschnitt) registriert. 270 km weiter nördlich fielen in Red Bluff zwar ’nur‘ 44 mm, aber am nächsten Tag kamen 43 mm und am übernächsten Tag 34 mm hinzu.
18.02.2009 Ein kräftiges Tief mit Zentrum südlich von Kap Hoorn hat den Süden Chiles ausgiebig beregnet. Dabei wurden gebietsweise allein am 17.2. die durchschnittlichen Werte für den ganzen Februar deutlich überschritten. In Coyhaique z.B. fielen am 17. und 18.2. gleichmäßig verteilt 107 mm, im gesamten Monat wird üblicherweise nur die Hälfte registriert. Ähnliches gilt für Chile Chico mit 55 mm an den beiden Tagen. In Puerto Aysen wurde der Monatsschnitt an den beiden Tagen zwar nicht ganz erreicht, dafür fiel hier mit 147 mm aber auch der meiste Niederschlag.
20.02.2009 Eine schneereiche Woche liegt hinter dem zentralen und östlichen Mitteleuropa. Ende der letzten Woche lagen in der Nordhälfte Deutschlands und Polens meist weniger als 5 cm Schnee (wenn überhaupt), nur an der Küste war es mehr. In der jeweiligen Südhälfte und Tschechien lag besonders in mittleren Lagen eine höhere Schneedecke. Unter der Woche kam es im östlichen und südlichen Deutschland, im westlichen und südlichen Polen sowie in Tschechien aber wiederholt zu Schneefällen, die im Lauf der Woche für eine Schneedecke von 15 – 25 cm und in Südpolen bis 35 cm sorgte. In den mittleren Lagen war es auch mehr, in Liberec wurde am 19.2. eine Schneedecke von 40 cm und am 21.2. von 50 cm registriert, in Bielsko Biala waren es am gleichen Tag 60 cm.
22.02.2009 Am 17.2. bildete sich unmittelbar vor der Nordost-Küste Neu-Kaledoniens der Tropische Sturm ‚Innis‘. Er zog zunächst nach Südwesten und überquerte rasch die Hauptinsel mit viel Niederschlag. Am nächsten Tag war ‚Innis‘ wieder über dem Meer, änderte noch seinen Kurs mehr auf Süd, schwächte sich jedoch schnell zu einem Tief ab.

Mitten im Indischen Ozean (etwa 14,5 Grad Süd und 77 Grad Ost), weit entfernt von bewohnten Gebieten, entstand am 21.2. der Tropische Sturm ‚Hina‘. Dieser zog unter Verstärkung in eine südliche Richtung. Am 22.2. beschleunigte ‚Hina‘ dann, bedroht aber auch weiterhin keine Siedlungen.