20 Nov

wdw 21.11. – 27.11.2005

wdw_cold 21.11.2005 In Alaska ist es an einigen Orten sehr kalt. Entlang des Yukon und nördlich davon lagen die Höchstwerte bei -20° bis -25°C. Einige Stationen wie Point Lay (70°N, an der eisbedeckten Nordwest-Küste) erreichten nicht einmal -30°C.
wdw_rain 23.11.2005 Im Norden Kolumbiens gab es in den letzten drei Tagen heftige Regenfälle. Innerhalb von 24 Stunden fielen an mehreren Stationen Mengen zwischen 50 und mehr als 100 mm.
wdw_snow 26.11.2005 Das Sturmtief ‚Thorsten‘ sorgte am 25. und 26.11. in Mittel- und Westeuropa für einige bemerkenswerte Wetterereignisse. So fiel der Luftdruck innerhalb von 24 Stunden verbreitet um rund 25 hPa, in Nordwestdeutschland und den Niederlanden um mehr als 35 hPa. Damit einher ging stürmischer Wind, der dort in Böen meist die Stärke 8 – 10 erreichte, in den Gipfellagen der Mittelgebirge und in Schottland auch Windstärke 12 (Orkan). Am 26. wurde in Deutschland und den Benelux-Staaten verbreitet eine Schneedecke registriert, in Nordrhein-Westfalen lag der Neuschnee teilweise mehr als 30 cm hoch.
wdw_ts 27.11.2005 Am 23.11. entstand ziemlich in der Mitte zwischen Afrika und Südamerika (auf der geografischen Breite von Mauretanien) der Tropische Sturm ‚Delta‘. Er ist ähnlich wie ‚Vince‘ (Mitte Oktober 2005) außertropischer Herkunft und zog erst nach Südosten, dann nach Nordosten in Richtung Kanarische Inseln.
Der Tropische Sturm ‚Bertie‘, der zunächst nach Süden, dann nach Westen über das offene Meer zog, erreichte zwischenzeitlich auch Taifunstärke, hat sich mittlerweile aber aufgelöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.