20 Okt

wdw 25.6. – 1.7.2007

wdw_hot 26.06.2007 Die Hitzewelle, die ein Gebiet zwischen Tunesien, Italien und der Türkei erfasste, hat Anfang der Woche ihren Höhepunkt erreicht. Die meisten Stationen erreichten die höchste Temperatur am 26.6., wobei die Werte meist im  Extrembereich lagen. Nicht eben selten wurden Werte zwischen 40°C und 45°C gemessen, in Amendola in der Südhälfte Italiens waren es sogar 47°C. Bezogen auf die Periode 1961-1990 haben eine Reihe von Stationen die absolute Höchsttemperatur für Juni überschritten. Bei einigen Stationen sind in diesem Jahr möglicherweise die höchsten Juniwerte seit Beginn der Aufzeichnungen registriert worden (z.B. in Antalya oder in Burgas).
wdw_storm 27.06.2007 Diesmal hatte das allwöchentliche Unwetter in Mittel- und diesmal auch Westeuropa einen etwas anderen Charakter. Es wurde nämlich von einem klassischen Sturmtief namens ‚Uriah‘  verursacht, das für die Jahreszeit ziemlich kräftig war. Am 25.6. lag sein Zentrum über Südengland, die ergiebigsten Niederschläge bis zu 73 mm wurden etwas nördlich davon registriert. In Sheffield bzw. im Einzugsbereich seiner Flüsse könnte noch mehr gefallen sein, die Stadt war jedenfalls überschwemmt. Mehrere Orte meldeten Sturmböen. Die gab es an den beiden Folgetagen über Mitteleuropa sogar ziemlich verbreitet. Vereinzelt wurden an den Küsten und auf den Bergen sogar Orkanböen gemessen. Spitzenreiter mit 137 km/h war der Brocken. Der Niederschlag konzentrierte sich am 26. und 27.6 auf einen breiten Streifen zwischen Dänemark und dem Baltikum. In diesem fielen verbreitet mehr als 20 mm Regen am Tag – teilweise (wie in Kopenhagen) an beiden Tagen.
wdw_snow 27.06.2007 Zur gleichen Zeit wie Mitteleuropa wurde auch Südafrika von einem kräftigen Sturmtief überquert, dort passt es allerdings besser zur Jahreszeit. Neben Sturm und ergiebigen Regenfällen gab es auch Schneefall – zum Teil bis ins Tiefland hinab. In Johannesburg (1668 m) bildete sich zum ersten Mal seit 1981 wieder eine richtige Schneedecke, die mit ca. 10 cm auch in etwa die gleiche Höhe erreichte und zumindest Teile der Bevölkerung zu nächtlichem Schneemannbau veranlasste – der Schnee war auch schnell wieder verschwunden.
wdw_hot 30.06.2007 Sehr warm ist es auch in Malye Karmakuly (auf der Südinsel von Novaja Semlja) geworden. An den letzten drei Tagen stieg die Temperatur auf Werte über 15°C, am 29.6. wurde ein Höchstwert von 17,1°C erreicht. Für den Monat Juni liegt der absolute Höchstwert bei 22°C.
wdw_ts 29.06.2007 Der Tropische Sturm ’03b‘, der am 22.6. bei Ongole (Ostindien) an Land gegangen war, hat es geschafft, den Subkontinent zu überqueren. Am 25.6. tauchte ’03b‘ an der indisch-pakistanischen Grenze wieder auf. Der Sturm, der mittlerweile den Namen ‚Yemyin‘ bekommen hat, zog unter Verstärkung die pakistanische Küste entlang, erreichte aber nicht das Zyklonstadium. Am 26.6. ging ‚Yemyin‘ bei Ormara an Land und schwächte sich ab. Der Sturm hat mit heftigen Niederschlägen für schwere Überschwemmungen gesorgt.
Am 28.6. bildete sich vor der indischen Ostküste nur 200 km von der Stadt Puri entfernt der nächste Tropische Sturm. Er erhielt die Bezeichnung ’04b‘ und zog unter leichter Verstärkung nach Norden. Noch am gleichen Tag ging ’04b‘ bei Puri an Land. Er schwächte sich zwar rasch ab, hatte aber sehr viel Wasser in Gepäck, so dass es bis nach Mumbai zu großflächigen Überschwemmungen kam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.