13 Okt

wdw 2.4. – 8.4.2007

wdw_rain 02.04.2007 Für die Jahreszeit ungewöhnlich heftiger Regen ist im östlichen Mexiko gefallen. In Soto La Marina (ca. 150 km nördlich von Tampico) fielen innerhalb von 12 Stunden 102 mm. Damit wurde der mittlere Gesamtniederschlag für April in der Gegend um etwa das Zehnfache übertroffen.
wdw_cold 03.04.2007 Nur wenige Tage, nachdem es in Malye Karmakuly (Novaja Semlja) ungewöhnlich warm gewesen war, ist es jetzt kurzzeitig recht kalt geworden. Bei geringer Bewölkung und schwachem Wind aus Südost konnte die Temperatur bis auf -19,4°C zurückgehen.
wdw_rain 06.04.2007 Auch auf den Malediven hat es für die Jahreszeit ungewöhnlich heftig geregnet. Sowohl Kanimaadhoo im Norden als auch Gan im Süden meldeten rund 220 mm in 24 Stunden. Damit dürfte auch dort der Durchschnittswert für den gesamten April bereits deutlich übertroffen worden sein.
wdw_snow 08.04.2007 In Mittel- und Osteuropa hat es einen Winterrückfall gegeben. Am 3.4. setzte sich von Norden her kalte Luft durch, in der die Mittagstemperatur im Norden Deutschlands um 10 Grad unter dem Wert des Vortags lag. In der darauffolgenden Nacht gab es in Norddeutschland verbreitet Nachtfrost, teilweise den ersten seit Ende Februar. Die kalte Luft breitete sich weiter nach Süden aus und im Voralpenland setzte Schneefall ein, der eine Schneedecke von 2 bis 3 cm lieferte. Gegen Ende der Woche kam es dann in einem Streifen, der von Kaliningrad über Nordostpolen und Litauen hinweg nach Westrussland reichte, zu zahlreichen Schneeschauern. Auch dort bildete sich eine Schneedecke, die in Smolensk eine Höhe von immerhin 9 cm erreichte.
wdw_ts 06.04.2007 Der Tropische Sturm ‚Kong-rey‘ behielt seinen Nordwestkurs zunächst bei, verstärkte sich am 2.4. zum Taifun und querte am gleichen Tag die Marianen-Inseln (etwa in der Mitte). Einen Tag später erreichte er seine maximale Stärke (2) und drehte nach Norden ab. ‚Kong-rey‘ schwächte sich kontinuierlich ab, beschleunigte aber sein Zugtempo. Am 4.4. änderte er seinen Kurs auf Nordost, traf nochmal die Marianen (diesmal den Norden) und wurde noch am gleichen Tag nur noch als Sturm geführt. Am 5.4. hatte ‚Kong-rey‘ sich schließlich zu einem Tief abgeschwächt.
Der Zyklon ‚Jaya‘  östlich von Madagaskar zog weiterhin westwärts geradewegs auf die Insel zu. Nach zwischenzeitlicher Abschwächung verstärkte er sich erneut und erreichte am 3.4. den Norden der Insel als Zyklon der Stärke 3 (fast 4). ‚Jaya‘ überquerte Madagaskar zwar noch, verlor dabei aber rapide an Stärke und wurde schon am 4.4. nur noch als Tief geführt.
Am 4.4. bildete sich zwischen den Fiji-Inseln der Tropische Sturm ‚Cliff‘, der unter leichter Verstärkung recht schnell zunächst nach Südsüdosten, später dann Südosten zog. ‚Cliff‘ entwickelte sich nicht wesentlich weiter und wurde bereits am 6.4. nur noch als Tief geführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.