14 Jul

wdw 25.2. – 2.3.2008

wdw_hot 26.02.2008 Das Hoch ‚Friedrich‘, das bereits am 24.2. in Süddeutschland dafür sorgte, dass die Temperatur in rekordverdächtige Höhen (an einigen Stationen wurden auch neue Rekorde verzeichnet) stieg, hat sich nach Südosten verlagert und zwischen Österreich und Griechenland für warmes Wetter gesorgt. Am 25.2. wurden in Eisenstadt (Österreich) 20,2°C erreicht, auf dem Balkan meldeten mehrere Stationen Werte um 25°C. Einen Tag später wurde im griechischen Tripolis eine Höchsttemperatur von 22°C gemessen. Eine gute Woche vorher lagen dort bei höchstens -4°C noch 8 cm Schnee.
wdw_rain 29.02.2008 Auch in dieser Woche hat es zwischen Indonesien und den Philippinen sehr heftig geregnet. Meist wurden Tagessummen von weniger als 100 mm gemeldet. Einige Stationen registrierten dafür zum Ausgleich Regensummen von mehr als 200 mm. In Kuantan (Malaysia, etwa 200 km ost-nordöstlich von Kuala Lumpur) fielen am 28.2. immerhin 219 mm. Daet (Philippinen, 220 km ost-südöstlich von Manila) meldete am gleichen Tag 270 mm. In Borongan (400 km südöstlich von Daet) waren es zwar ’nur‘ 212 mm, aber am 25.2. fielen bereits 226 mm. Insgesamt kamen dort an vier Tagen 576 mm zusammen (in Berlin nennt sich sowas Jahresniederschlag…).
wdw_hot 29.02.2008 Im ägyptischen Assuan (am Nil, nördliches Ende des durch den Staudamm entstandenen Nasser-Sees) ist es zwar nicht extrem heiß geworden, aber zum ersten Mal seit Anfang Dezember wurde die 30°C-Marke überschritten. Am Morgen lag die Temperatur noch bei 14°C und es war leicht bewölkt. Ansonsten war es wolkenlos und gegen 14 Uhr Ortszeit wurden die 30°C dann erreicht. Am Ende des Tages konnte ein Maximum von 31,4°C verbucht werden.
wdw_storm 01.03.2008 Zu den beiden bekannten Emmas (von Fredy Sieg und Alice Schwarzer) gesellte sich nun Nummer drei: ein ausgewachsenes Orkantief. Bereits am 29.2. traten (in Mitteleuropa noch vereinzelt, in Großbritannien und Irland verbreitet) Sturmböen auf, auch erste Orkanböen wurden gemeldet. Am 1.3. wurden zwischen Schottland und den Alpen verbreitet Böen der Stärke 11 registriert. Auch voller Orkan (Stärke 12, Windgeschwindigkeit > 117 km/h) wurde von vielen Stationen selbst im Flachland gemessen, auch in Zusammenhang mit zum Teil schweren Gewittern. Chemnitz übertraf mit 151 km/h sogar den Brocken (148 km/h). Die kräftigste Bö wurde vom Wendelstein mit 223 km/h gemeldet. Dazu gab es Regen (in höheren Lagen auch Schnee), dessen 24-stündige Menge meist zwischen 10 und 20 mm lag. Örtlich kamen jedoch auch höhere Summen zusammen, so in Tulloch Bridge (Schottland) mit 42 mm oder auf dem Brocken, wo 67 mm fielen. Ohne Schäden geht ein Orkan nicht ab und in Hamburg wäre beinahe ein Airbus von der Landebahn geschubst worden. In Cottbus fielen im ‚Stadion der Freundschaft‘ Metallteile und eine Werbetafel runter – das Spiel gegen Stuttgart war glücklicherweise rechtzeitig abgesagt worden. Tote und Verletzte hat es beim Aufenthalt von ‚Emma‘ leider trotzdem gegeben.
wdw_ts 02.03.2008 Vor der nordwest-australischen Küste hat sich am 1.3. der Tropische Sturm ‚Ophelia‘ entwickelt (gut 100 km nördlich der Swan-Insel). ‚Ophelia‘ bewegte sich zunächst nach West-Südwesten, später am Tag mehr nach Westen und verstärkte sich am 2.3. zum Zyklon.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.